Sie sind hier: Handball > News
DeutschEnglishFrancais
18.11.2017 | 12:57

Nächstes Spiel

 vs.
So. 19.11.2017 - 17.00 Uhr
SKV - SG BBM Bietigheim 2
Sporthalle Bäderwiesen


Veranstaltungslink

Vorschau SKV-News

Spiele & Ergebnisse

News

MZ-Presse: "SKV Oberstenfeld trennt sich von Coach Grams"

26.11.2011 12:03 Alter: 6 Jahre
Kategorie: Männer 1

Von: Henning Maak - Marbacher Zeitung

Die Begegnung beim TV Pflugfelden ist für den Handball-Landesligisten SKV Oberstenfeld über Nacht fast zur Nebensache geworden. Denn der Verein hat sich gestern von Trainer Marc Grams getrennt. "Die Entscheidung ist uns nicht leicht gefallen. Aber zwischen der Mannschaft und dem Trainer hat es in letzter Zeit nicht mehr gestimmt", erklärt SKV-Abteilungsleiter Rainer Kochlik gegenüber unserer Zeitung, ohne näher auf Details eingehen zu wollen. Grams selbst bestätigt seine Entlassung, will dazu aber nichts sagen. "Auch meine Gefühle haben in diesem Zusammenhang nichts zu suchen", sagt der ehemalige Regionalligaspieler des SKV Oberstenfeld.

Abteilungsleiter Kochlik, der Grams die Entscheidung am Freitagmorgen mitgeteilt hatte, meint, Marc Grams sei "natürlich enttäuscht gewesen". Dennoch habe man im Vorstand keine andere Möglichkeit gesehen, als "die üblichen Mechanismen in Gang zu setzen." Es sei die Entscheidung der kompletten Mannschaft, nicht nur einer einzelnen Gruppe gewesen, nicht mehr mit Marc Grams zusammenarbeiten zu wollen. "Unabhängig vom sportlichen Erfolg, den wir in den vergangenen Spielen hatten, hat sich in den vergangenen Monaten in der Beziehung zwischen Spielern und Coach etwas hochgeschaukelt, so dass das Team die Reißleine gezogen und beim Vorstand auf die Trennung von Marc Grams gedrängt hat", berichtet Kochlik weiter. Mehrere Akteure hätten gedroht, den Verein im Winter zu verlassen, wenn man an Grams als Coach festgehalten hätte. "Wir können es uns schlichtweg nicht leisten, fünf bis sechs neue Spieler zu verpflichten. Deshalb mussten wir einen entlassen, damit nicht viele gehen", führt Kochlik weiter aus. Einige Spieler seien schon bei Probetrainings bei anderen Vereinen gewesen.

 

Was genau im Verhältnis zwischen Trainer und Mannschaft nicht gestimmt hat, lässt der Abteilungsleiter im Dunkeln. "Sowohl Spieler als auch das Vereinsumfeld waren mit den taktischen Maßnahmen von Marc Grams nicht immer einverstanden", lässt Kochlik verlauten. Zudem sei der Coach ein eigenwilliger Mensch gewesen, der klare Vorstellungen gehabt habe, von denen er sich nicht habe abbringen lassen. "Er hat im Training auch nicht mehr das gemacht, was er bei seinen früheren Engagements als Coach gemacht hat", deutet Kochlik weiter an.

 

Das SKV-Eigengewächs Grams hatte die Handballer erstmals im Dezember 2009 übernommen, als sich der Verein vom damaligen Trainer Rolf Fischer getrennt hatte und führte den SKV 2010 in die Württembergliga zurück. Aus beruflichen Gründen wollte Grams aber nicht weitermachen, so dass die Bottwartäler mit dem jungen Jörg Ruben als Coach in die Württembergligasaison 2010/2011 gingen. Nachdem der Abstieg drohte und Ruben gehen musste, sprang Grams im Dezember 2010 zum zweiten Mal als Feuerwehrmann ein. "Jörg Ruben war ein Experiment, für das der Vorstand die Verantwortung hatte", sagt Kochlik rückblickend. Den Abstieg in die Landesliga konnte auch Marc Grams nicht mehr verhindern, dennoch wollte der SKV längerfristig mit ihm als Coach zusammenarbeiten und dem Verein so ein neues Image geben: Mehr Eigengewächse aus der eigenen Jugend sollten das SKV-Trikot der ersten Mannschaft tragen.

 

Einen neuen Trainer kann Kochlik so schnell nicht präsentieren. Bis zur Winterpause wird wohl Spielleiter Markus Baumert die Mannschaft betreuen. Heute sind die Landesliga-Handballer beim Tabellensiebten TV Pflugfelden zu Gast und wollen dort die Erfolgsserie von 13:1 Punkten aus den vergangenen sieben Spielen fortsetzen. "Eines ist klar: Die Mannschaft ist jetzt in der Pflicht und muss eine Reaktion zeigen", sagt Kochlik. Ziel sei immer noch der Aufstieg in die Württmbergliga. Ob man diesen jedoch wahrnehme, sei noch nicht entschieden. "Wir wollen die jungen Spieler nicht in dieser Klasse verheizen", so Kochlik.