Sie sind hier: Handball > News
DeutschEnglishFrancais
18.11.2019 | 19:25

Nächstes Spiel WL Nord:

vs.
So. 17.11.2019 - 17 Uhr
SV Remshalden - SKV

Stegwiesenhalle


Veranstaltungslink

Spiele & Ergebnisse

News

MZ-Presse:"SG Bottwartal taumelt in Richtung Relegation"

02.05.2011 19:44 Alter: 9 Jahre
Kategorie: Hauptverein, Männer 1

Von: Henning Maak - Marbacher Zeitung

Das Team von Trainer Ralf Selcho unterliegt im vorletzten Saisonspiel der Handball-Württembergliga im Bottwartal-Derby dem SKV Oberstenfeld nach schwacher Leistung mit 28:31 (11:18). Marc Ihlefeldt überragt mit 14 Treffern.

Es war alles angerichtet für ein packendes Bottwartal-Derby in der Sporthalle "In den Bäderwiesen": Die Ränge waren voll besetzt, beide Mannschaften konnten sich lautstarker Trommel-Unterstützung sicher sein, und beide Teams hatten allen Grund, in dieser Partie alles zu geben. Doch nur etwa zehn Minuten sahen die Zuschauer ein Duell auf Augenhöhe. Mitte der ersten Halbzeit setzten sich die bereits abgestiegenen Gastgeber, angeführt von Marc Ihlefeldt, auf 9:6 ab und lagen schon zur Pause mit 18:11 vorne. Die SG Bottwartal, die als Viertletzter eigentlich unbedingt zwei Punkte gebraucht hätte, um die Relegation noch zu vermeiden, ergab sich wehrlos in ihr Schicksal.

"Wenn man so spielt wie wir, hat man es nicht anders verdient", meinte ein sichtlich enttäuschter Michael Stettner nach der Schlusssirene. Für Krunoslav Jelinic war der Auftritt seines Teams schlichtweg "eine Katastrophe". SG-Trainer Ralf Selcho machte die Leistung seiner Akteure am fehlenden Selbstbewusstsein nach der enttäuschenden Rückrunde fest: "Wenn es nur mal ein bisschen nicht läuft, brechen bei uns gleich alle Dämme", sagte er.

Bis zum 7:6 (11.) konnten die Gäste die Begegnung offen gestalten, dann setzte sich der SKV Oberstenfeld innerhalb von sieben Minuten auf 12:6 ab. "Wir haben in der Abwehr alle Zweikämpfe in 1:1-Situationen verloren und kaum Körperkontakt zum Gegenspieler gehabt", monierte er. Zudem unterliefen den SG-Akteuren im Angriff leichte technische Fehler, die der SKV Oberstenfeld vor allem durch Alexander Schmid zu Kontertoren zu nutzen verstand. So bauten die Gastgeber ihre Führung bis zur Pause auf 18:11 aus. Mit entscheidend war auch, dass Craig Tigges im Oberstenfelder Tor einige Würfe der SG-Angreifer abwehren konnte. "Wir haben ihn richtig warm geschossen", kritisierte Selcho. Der Ex-Oberstenfelder Steffen Blank im Tor der SG Bottwartal agierte hingegen recht glücklos.

In der zweiten Hälfte beorderte Coach Selcho daher Daniel Neumann ins Gehäuse der Gäste, der auch prompt mit einigen Paraden aufwarten konnte. Doch näher als 19:14 (36.) kam die SG Bottwartal zunächst nicht heran. Im Gegenteil: Nach 43 Minuten leuchtete ein Neun-Tore-Vorsprung (24:15) für den SKV an der Anzeigetafel. Erst in den letzten Minuten kam noch kurzzeitig Spannung auf: Michael Frank hatte mit einem Heber von Außen auf 24:29 verkürzt, Oberstenfeld geriet im folgenden Angriff in Zeitnot. Symptomatischerweise war es Marc Ihlefeldt, der mit einem verdeckten Wurf aus elf Metern mit dem 30:24 den letzten Hoffnungsfunken der SG zunichte machte. "Er hat heute wirklich einen Traumtag gehabt", lobte Alexander Schmid seinen Mannschaftskollegen, der 14 Treffer für den SKV erzielte.

"Wir konnten in entscheidenden Phasen immer wieder Nadelstiche setzen", freute sich Oberstenfelds Coach Marc Grams, für den die größere mannschaftliche Geschlossenheit ausschlaggebend für den Erfolg war. Alexander Schmid freute sich vor allem über den versöhnlichen Abschluss im letzten Heimspiel, in dem Craig Tigges, der als Spielertrainer nach Nordheim geht, und Michael Trefz, der nach 14 Jahren im SKV-Trikot seine Karriere beenden wird, auf Seiten der Gastgeber verabschiedet wurden.

Ralf Selcho wird hingegen alle Hände voll zu tun haben, seinem Team bis zu den Relegationsspielen wieder Selbstvertrauen einzuimpfen.

 

SKV Oberstenfeld: Tigges, Fasano - M. Koch, Schmid (4), Trefz (2), Ihlefeldt (14/5), Strozynski, Trampusch (3), Deiko (6), Maier (1), Kavaklioglu, Graul, Deseife (1).

 

SG Bottwartal: Blank, Neumann - Frank (2), Brock (3), Gneiding (4), Stettner (8/7), Deuring (5), F. Koch (2), Jelinic (1), Henninger (2), Weiberle, Käfer, Vieler (1).