Sie sind hier: Home > News
DeutschEnglishFrancais
23.5.2019 | 0:52

News

Spielbericht des Gegners: "HSG Schönbuch ist noch nicht durch"

11.03.2019 10:12 Alter: 73 Tage
Kategorie: Männer 1

Von: Michael Stierle - Böblinger Kreiszeitung

Der Abstiegskampf in der Handball-Württembergliga der Männer bleibt weiterhin eine enge Kiste - und nach wie vor mitten drin ist die HSG Schönbuch nach der 30:35-Niederlage am Sonntagabend bei der SKV Oberstenfeld. "Mit 30 geschossenen Toren braucht man sich auswärts nicht zu verstecken", meinte Trainer Holger Breitenbacher, "aber 35 Gegentreffer sind eindeutig zu viel."

Die Gastgeber arbeiteten sich mit guten Ergebnissen im neuen Jahr aus dem Schlamassel und bestätigten diesen Lauf auch gegen die HSG. "Wobei wir gar nicht so viel schlechter waren", so Breitenbacher. "Allerdings war der Gegner in allen Belangen einen Tick besser - im Tempogegenstoß, im Abschlussverhalten, in der Abwehrarbeit und bei den Torhütern. Deshalb ist die Niederlage gegen eine gewiss nicht schlechte Mannschaft wie Oberstenfeld am Ende auch verdient."

 

Bis zur Pause war die Schönbuch-Sieben noch in Schlagdistanz, auch wenn sie nur ein einziges Mal führte (2:1). "Wir haben ordentlich gedeckt, es aber nicht geschafft, auch mal wegzukommen, weil wir unsere Chancen nicht konsequent genutzt haben", erkannte der HSG-Trainer. Kurz vor dem Wechsel machte Tom Schulcz mit einem Doppelpack aus dem 13:17 ein 15:17, danach aber verpassten es die Gäste, weiter dranzubleiben. In eigener Überzahl ließen sie wieder zu viele Möglichkeiten liegen, kassierten stattdessen sogar ein Gegentor. "Und so kann es passieren, dass man plötzlich mit fünf hinten liegt", schaute Holger Breitenbacher auf die Anzeigetafel, wo ein 15:20 aufleuchtete. "Diesem Rückstand sind wir hinterhergelaufen." Und das vergeblich. Beim 18:22 und 21:25 durfte die HSG Schönbuch noch hoffen, aber drei weitere Gegentreffer zum 21:28 bedeuteten die vorzeitige Entscheidung.

 

Da halfen auch die insgesamt sieben Tore von Julian Krüger nicht, dem sein Trainer ein "sehr gutes Spiel" bescheinigte. Aber: "Wir hätten noch zwei, drei weitere Spieler benötigt, die einen überragenden Tag erwischen. So aber hat es nicht gereicht." Damit bleibt die HSG Schönbuch auf ihren 17 Pluspunkten sitzen, hat mit dem entthronten Tabellenführer Schmiden, bei dem zuletzt auch nicht mehr alles Gold war, was glänzte, sowie Nachbar HSG Böblingen/Sindelfingen zwei Heimspiele vor der Brust. "Auch wenn es uns nicht hilft: In der Süd-Staffel der Württembergliga wären wir mit 17 Punkten schon ganz weit weg von den Abstiegsplätzen", wirft Holger Breitenbacher einen Blick über den Tellerrand hinaus. "Doch bei uns kann halt jeder jeden schlagen. Und das macht es so gefährlich."

 

HSG Schönbuch: Herz, Twardon; Schmid (1), Huber (1), Förch (5), Großhans, Krüger (7), Schulcz (4), Marks (4/davon 2 Siebenmeter), Artschwager (3), Miss (3), Herold (2).