Sie sind hier: Home > News
DeutschEnglishFrancais
31.3.2020 | 7:54

News

Heilbronner Stimme: "Walter sagt zum Saisonende ade"

17.01.2020 12:27 Alter: 74 Tage
Kategorie: Hauptverein, Männer 1

 

Nachdem vergangene Woche schon ein Teil der Ligen ins neue Jahr gestartet ist, geht es an diesem Wochenende wieder in allen Handball-Hochburgen der Region um Punkte.

Einer kündigte jedoch gleich zum Jahresauftakt seinen Abgang an. Michael Walter wird den Württembergligisten SKV Oberstenfeld am Saisonende verlassen. "Nach fünf Jahren ist ein guter Zeitpunkt erreicht. Ein paar Dinge schleifen sich mit der Zeit auch ab. Ich hatte Lust, mal was anderes zu machen", sagt der 36-Jährige.

Am Montag hat er seine Entscheidung der Mannschaft bekanntgegeben. Konkrete Pläne für eine handballerische Zukunft hat der Lehrer noch keine: "Bisher habe ich alle Angebote abgelehnt. Ob ich erst einmal eine Pause einlege oder direkt etwas Neues beginne, weiß ich noch nicht." Bei seinem Amtsantritt im Jahr 2015 hatte Walter gesagt: "Wir spielen gegen den Nichtabstieg und brauchen mindestens den drittletzten Tabellenplatz, um wirklich sicher zu sein - das ist unser Ziel."

Der Württembergliga-Klassenerhalt war auch in den Folgejahren immer die vorrangige Aufgabe. Trotz enger finanzieller Spielräume und eines personellen Umbruchs hat sich der SKV immer in sicheren Gefilden bewegt, teilweise die Spielzeiten sogar vor dem finanziell besser ausgestatteten Lokalrivalen SG Schozach-Bottwartal beendet. Zwei Mal Siebter, einmal Neunter, einmal Achter - die Abschlussplatzierungen sprechen für Kontinuität.

Aktuell ist der SKV Achter, müsste sich aber aufgrund der Einführung der neuen Verbandsliga noch um einen Rang verbessern, um auch im nächsten Jahr in der Württembergliga spielen zu dürfen. "Wir haben weiter alles in der eigenen Hand", sagt Walter, der natürlich auch im fünften Jahr das Saisonziel erreichen will. Mit der SG BBM Bietigheim II empfängt der SKV am Sonntag (17 Uhr) den Tabellenvorletzten. Aufgrund der EM-Pause könnte der Gegner allerdings verstärkt mit Spielern aus der Zweitliga-Mannschaft auflaufen.