Sie sind hier: News
DeutschEnglishFrancais
14.12.2019 | 22:43

Pfingstturnier


Wetter

Pingstturnier@Facebook

   

Vorschau Württemberg-Liga Nord: SKV beim SV Remshalden zu Gast

15.11.2019 14:30 Alter: 29 Tage
Kategorie: Hauptverein, Männer 1

Von: noan

Am kommenden Sonntag, 17. November bestreitet der SKV Oberstenfeld sein nächstes Spiel beim SV Remshalden. Anwurf der Partie ist um 17 Uhr in der Stegwiesenhalle.

Die Grün-Weißen sind nach der knappen Heimniederlage gegen Favorit VfL Waiblingen auf den 10. Rang in der Württemberg-Liga Nord abgerutscht. Diesen Platz belegt man gemeinsam mit Absteiger SV Remshalden, der ebenfalls 7:11 Punkte auf dem Konto hat. Vom Tabellenstand sicher eine Partie auf Augenhöhe, aber Remshalden hat bisher viele enge Spiele gehabt. Den letzten SKV-Gegner VfL Waiblingen bezwangen die Remstäler zu Hause deutlich mit 27:20. Ob das Team von Michael Walter auch auswärts an die guten Heimspiele anknüpfen kann, hängt von der Einstellung und Leidenschaft ab. Dies passte zuletzt gegen Waiblingen wieder, jedoch fehlt am Ende das Quäntchen Glück, um für eine Überraschung zu sorgen. Der SV Remshalden spielte zwei Jahre lange in der Baden-Württemberg Oberliga. Beim letzten Aufeinandertreffen in der Aufstiegssaison 2016/17 behielt der SV Remshalden mit 30:20 klar die Oberhand beim SKV Oberstenfeld. Im Hinspiel feierten die Grün-Weißen aber einen denkwürdigen Punktgewinn in der Stegwiesenhalle: Kurz vor der Pause leuchtete ein 20:12 für Gastgeber Remshalden von der Anzeigentafel auf und der SKV schien auf verlorenem Posten. Dass im Handball vieles möglich ist, bewies dann das Team von Michael Walter im zweiten Spielabschnitt. Die Bottwartäler holten Tor um Tor auf, während Torhüter Daniel Neumann das SKV-Gehäuse dicht machte und zum Matchwinner avancierte. Das Sahnehäubchen der Aufholjagd war ein sehenswehrter "Kempa", den Sebastian Sauerland erfolgreich zum vielumjubelnden 30:30 abgeschlossen hatte. Für die Grün-Weißen ein Paradebeispiel, dass man sich das Spielglück erarbeiten kann, wenn das eigene Können gepaart mit leidenschaftlichem Kampf auf dem Platz stimmen. Fehlen wird aller Voraussicht nach Hannes Eisele, der sich eine schwere Bänderverletzung am Knöchel im Spiel gegen Waiblingen zugezogen hatte.